Traubenschluss im Regen bringt selten Segen

Mittlerweile gehen wir mit großen Schritten auf das Ende des Monat Juli zu und der Traubenschluss beginnt bei den ersten Sorten bereits.

Nun ja, der aktuelle Dauerregen lässt uns alle nach Innen flüchten. Zeit, um ein bisschen am Blog zu schreiben und einiges an Erntegut aus dem Weinberg zu verarbeiten und zu verzehren.

Keine Angst, damit meine ich nicht Weintrauben oder Wein (wobei letzteres dann doch noch in Erwägung gezogen werden könnte ;-)), sondern andere Früchtchen. Doch mehr dazu weiter unten.

Zunächst wieder einiges Wissenswertes zur angesprochenen Thematik.

Traubenschluss – was ist das?

Nun, mit einfachen Worten erklärt, ziehen sich die ausgewachsenen Beeren einer Traube während des Reifeprozesses zusammen, verdecken das darunterlegende Stielgerüst vollkommen und es entsteht die typische feste Traubenform.

rebensart Traubenschluss
Hier dauert es nicht mehr lange… Der Traubenschluss hat begonnen.

Nicht alle Weinsorten besitzen dieselbe Stärke des Traubenschlusses. Besonders ausgeprägt findet das beispielsweise beim Weißburgunder statt.

Dabei erhält die Traube dieses Weißweins seine charakteristische Herzform.

 

Gefahren beim Traubenschluss

Sicherlich kennt ihr das Problem, wenn man einen Pfirsich in eine Folietüte steckt und einfach etwas wartet: er beginnt zu schimmeln. Genau dieselbe Gefahr besteht für die Beeren nach dem Traubenschluss von innen heraus. Denn gelingen weinfeindliche Pilzsporen an die Beeren vor dem Traubenschluss, haben diese danach optimale Bedingungen um die Beeren von innen zu befallen.

rebensart Botrytis
Solche faule Beeren gibt es bei einer Pilzinfektion von innen nach außen. Bis man es erkennt, ist alles verloren.

Quasi hermetisch abgeriegelt von der Außenwelt, können sich die schädlichen Pilze im Traubeninneren ungesehen und unbekämpfbar vermehren und die Traube fault von innen heraus. Die befallene Traube ist meistens ein Totalverlust.

 

Regen und Feuchtigkeit ist der Pilze Freund

Was bei Champignons, Maronen und Steinpilze sogar begrüßt wird, möchte sowohl Obst- als auch Weinbauer gar nicht. Denn gerade das aktuell vorherrschende nasse schwüle Wetter ist ein Traumzustand für Botrytis, Odium und Peronospora. Aus diesem Grund ist es vor allem jetzt extrem wichtig, die Trauben vor oder spätestens während des Traubenschlusses mit entsprechenden Gegenmitteln – sogenannten Fungiziden; also Pilzbekämpfungsmittel – zu behandeln.

rebensart Entlauben
Auch vorbeugend: Das Entlauben des Traubenbereichs. Zum besseren Durchlüften und Sonnentrocknen der Trauben.

Ist der Traubenschluss erfolgt, hat man keine Chance mehr, die Beeren an der empfindlichen Innenseite der Traube zu erreichen.

 

Wetter Wetter Wetter

Deshalb schaue ich in diesen Tagen mit großer Aufmerksamkeit auf die Wettervorhersagen und den Stand der Beerenausreifung. Ziel ist der spätbestmögliche Zeitpunkt, um den Beeren den so wichtigen und notwendigen Schutz zu verpassen.

Behandelt man zu zeitig, besteht die Gefahr, dass durch weitere Niederschläge zu viel des Wirkstoffes ausgewaschen und dadurch die Wirkung reduziert wird. Verpasst man den Traubenschluss, darf man sich über Einbußen bei der Lese im deutlich zweistelligen Bereich ärgern. Mitunter kann man dabei weit mehr als die Hälfte der Ernte verlieren.

 

Erntezeit am Rande der Reben

Doch nicht nur der Wein gedeiht zurzeit. Wie viele andere Winzer betreiben auch wir ein bisschen Obst- und Gemüsebau am Rande und direkt im Weinberg. Kartoffeln gedeihen zum Beispiel zwischen den Zeilen (da bekommt der Begriff „zwischen den Zeilen lesen“ im Herbst eine im Sinne der Worte bestehende Bedeutung! 😉 ), Tomaten erröten, Stachel-, Johannis-, Him– und Brombeeren werden nun täglich geerntet.

rebensart Brombeeren
Brombeerernte: Jeden Tag so eine Schüssel bringt viel Vitamin C auf den Tisch.

Auch die erste Sorte Pfirsiche liegt nun süß und saftig im Obstkorb. Auch Bohnen werden gepflückt und diverse Kräuter finden frisch zupft den Weg in den Topf und in die Pfanne. 🙂

rebensart Beerenlese
Weiße und rote Johannisbeeren und Stachelbeeren verschönern jedes Dessert und jeden Kuchen. 🙂

Es bleiben also auch neben dem Weinbau viele Dinge, die zu tun bleiben. Doch wenn es sich wie aktuell um die Ernten handelt, macht es natürlich besonders Spaß, die im wahrsten Sinne des Wortes Früchte der Arbeit zu ernten!

 

rebensart Tomaten
Tomaten auf einem Weinblog? Klar, wenn sie im Weinberg gedeihen? 😉 Hier die Rote Murmel – ein Geschenk von Parzelle94. Danke!

So, genug für heute. Nach einem leckeren Dessert gibt es nun noch einen hervorragenden 2015er Sauvignon Blanc. Möge der Regen nicht lange dauern! 🙂

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.